Spargel als Heilpflanze

Wobei hilft Spargel

Heilpflanze kann man Spargel, Asparagus officinalis, nicht wirklich bezeichnen. Obwohl sich seine Verwendung bis etwa 3000 Jahre vor Christus zurückverfolgen lässt. Denn damals haben die Menschen vor allem als Heilmittel gegen Husten eingesetz. Aber auch für Hauterkrankungen und zur Herzstärkung wurde Spargel eingesetzt. Seitdem verwendet die Volksheilkunde  Spargel zur Blutreinigung wie auch zum Ausschwemmen von Giftstoffen und zur Appetitanregung. Für Diabetiker und zur Frühjahrskur ist er dank seiner wenigen Kalorien ideal geeignet.

Zwischen grünem und weißem Spargel gibt es keine großen Unterschiede. Grüner Spargel enthält mehr Bitterstoffe und mehr Vitamin C und besitzt einen intensiveren Geschmack.

Einen guten Einfluss auf Bluthochdruck hat Spargel wegen seiner entwässernden Wirkung. Diese wiederum hängt mit der Nierenanregung durch die enthaltene Asparaginsäure zusammen. Personen mit Harnsäureproblemen sollten auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, damit eine gute Ausscheidung der Harnsäure gewährleistet ist. Bei Nierenentzündung sollte man auf Spargel verzichten. Empfindliche Personen können bei Berührung von Spargel einen Hautausschlag, auch “Spargelkrätze” genannt, bekommen.