.

Warum der Urin “stinkt”

Sicherlich haben Sie nach dem Genuß von Spargel festgestellt, daß Ihr Urin einen ungewöhnlichen Geruch entwickelt. Das ist allerdings nicht bei allen Menschen so.

Der hohe Gehalt an Kalium und am Aromastoff Asparagin sorgen dafür, dass ein Zuviel von Wasser im Körper ausgeschieden wird. Das heißt, dass die Nieren zur Entwässerung angeregt werden. Spargel enthält nicht nur für die Förderung der Darmtätigkeit viele Ballaststoffe, er bringt auch gleich die zum Aufquellen notwendige Flüssigkeitsmenge mit, denn er besteht zu 94 % aus Wasser. Kein Wunder also, dass man nach einem ausgiebigen Spargelessen auf die Toilette muß. Denn die Förderung der Nierentätigkeit und damit nachgesagte “Entschlackungen” sind auch einfach nur Folge des Verspeisens von Spargel, von dem man als Essensportion für eine Person 500 g einkalkuliert. Denn wenn man viel Wasser und darin gelöste Salze und andere Stoffe zu sich nimmt, muß man sie notwendigerweise auch wieder ausscheiden. Jedoch ist am Kalium als treibende Kraft etwas dran.


Asparagin ist geruchlos
Aber wie ist das mit dem stinkenden Urin und vor allem mit dem Aromastoff Asparagin? Dass Spargel sehr viel Asparagin enthält stimmt. Asparagin stinkt aber nicht, denn das ist eine Aminosäure, die sehr polar (sogar ionisch) ist und nicht verdampft. Davon kann man sich anhand einer Probe aus dem Chemikalienschrank leicht überzeugen.

Ein erster Hinweis darauf, was es mit dem Geruch des Spargels auf sich haben könnte, ist, daß in den Sproßachsen Schwefel-haltige Verbindungen nachgewiesen wurden. Es ist zu vermuten, daß diese Verbindungen bzw. ihre Abbauprodukte stinken. Denken wir nur an die Schwefel-haltigen Ausscheidungen von Kater oder vom Stinktier.

Lassen wir uns vom “Römpp-Lexikon Lebensmittelchemie” beraten: Unter den zahlreich nachgewiesenen Aromastoffen dominieren Schwefel-haltige Verbindungen, z. B. 1,2-Dithiol und 1,2-Dithiolan-4-carbonsäuremethylester mit ausgesprochenem Spargelaroma. Mengenmäßig überwiegen der Ester sowie die zugehörige 1,2-Dithiolan-4-carbonsäure. Letztere heißt auch Asparagussäure. Daher kommt vielleicht die falsche Meinung in vielen populär-wissenschaftlichen Darstellungen, der Aromastoff des Spargels sei das Asparagin.

Der nach dem Verzehr von Spargel eintretende typische Geruch des Urins ist auf Abbauprodukte wie S-Methyl-thioacrylat sowie auf dessen Methanthiol-Additionsprodukt S-Methyl-3-(methylthio)thioproponiat zurückzuführen.

Diese Reaktion läuft in unserem Körper ab. Das ist keineswegs eine exotische Reaktion. Denn den Dithiolan-Ring finden wir auch in einer biochemisch wirksamen Substanz wieder, in der Liponsäure, die bei den oxidativen Decarboxylierungsreaktionen eine wichtige Rolle spielt.

Die Liponsäure wird (wie auch die Spargelinhaltsstoffe) aus Cystein aufgebaut. Im Metabolismus von Liponsäure finden wir vielleicht die Erklärung, dass bei der Mehrzahl der Menschen der Urin nach Spargelgenuß nicht riecht, weil sie genetisch bedingt keine Enzyme zur Metabolisierung der Spargelaromastoffe haben und somit die Geruchsstoffe nicht herstellen können. Spargel wirkt also nicht “entschlackend”, was immer das auch sei. Es werden nur diejenigen Stoffe ausgeschieden, die durch ihn in den Körper hineingelangen.

Quelle:Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie II (”DC2″) um Prof. Dr. R. Blume, Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld

15 Kommentare

  1. John

    Kann jemand mal die Fachbegriffe für die Personen übersetzen die kein Chemie und Biologie studiert haben?

    z.b.
    Dithiolan-Ring, oxidativen Decarboxylierungsreaktionen, Metabolismus,

  2. Robert

    Jihn guck dir den originaltext auf http://dc2.uni-bielefeld.de/dc2/tip/06_01.htm an. Da sind die strukturen zu den chemischen namen gezeichnet.

  3. Rüdiger filbrich

    Das war endlich mal eine vernünftige Erklärung, warum es stinkt. Die Asparagintheorie ist leider überall verbreitet, selbst die Spargelprofis behaupten diesen Unsinn.

  4. Martin

    Metabolismus heißt Stoffwechsel. Beim Stoffwechsel in Deinem Körper werden chemische Verbindungen (zB aus der Nahrung) abgebaut und umgebaut. Beim Abbau von Spargelinhaltsstoffen wird bei einigen Menschen ein stinkender Stoff hergestelt der mit dem Urin ausgeschieden wird - die meisten Menschen haben allerdings nicht die notwendige Aussstattung in ihren “inneren Chemiefabriken” so daß es nicht stinkt. Beide Menschen sind gesund. Die Fachbegriffe wirst Du leider ohne Chemiekentnisse nicht verstehen - aber ich habe ja den Hintergrund erläutert.

  5. Jojos illustrierter Blog » Geruch gegen Amnesie

    […] Achja … gestern Spargelabend bei Louisa. Spargel schmeckt viel besser als ich in Erinnerung hatte. […]

  6. Freude Herscht

    Wie gross ist der Protzentteil jener Personen welcher der Urin Stinkt?

  7. Jürgen

    bei ca. 40 % der Menschen

  8. Peter

    Kann der Urin auch nach Spargel riechen auch wenn man gar keinen Spargel gegessen hat? Ist bei mir dummerweise der Fall.

  9. Kassandrra

    Oh Gott, Peter ;-o !!!

    Da hilft nur EINS: Dein SPARGEL muss ab!!!

  10. martha

    ich habe das gleiche Problem wie Peter (Urin riecht so, auch ohne Spargel gegessen zu haben).
    hat jemand eine vernünftige Erklärung dafür?
    (Bemerkungen wie von “Kassandra” sind kaum hilfreich, und witzig eigentlich auch nicht.)

  11. schnueffel

    Man ihr seit auch alles Stinker :)

    Ist doch nicht so schlimm. Solange ihr noch was merkt, seit ihr Gesund.

  12. Warum riecht Pipi nach dem Spargelessen? » VerbraucherNews.de

    […] Warum der Urin , www.spargeltreff.de/ […]

  13. xotte

    naja, schwefelhaltige verbindungen finden sich eben nich NUR im spargel - also kann der urin auch sonst “stinken”.
    und manchmal isst mensch spargel (zb in ommas gemüseeintopf), ohne sich dessen bewusst zu sein (war bei mir zumindest früher so ;) .
    würd mir an eurer (martha, peter) stelle keinen kopp drum machen - schließlich ist urin zwar “ein ganz besonderer saft”, aber nicht unbedingt das gängige freizeitgetränk/parfum….

  14. Samstagmorgen - danielpozzi.de

    […] Schön sieht es nicht gerade in unserem Kühlschrank aus, aber es liegt was feines drin: Vorgeschälter Spargel vom Aldi. Convenience finde ich ja eigentlich Scheiße, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Sehr schmackhaft und zart isser, und kostet dabei nur 3 Euronen pro Packung. Wer also ein kulinarisches Erlebnis auf Abkürzungen erreichen will und auch nach dem Essen auf Abwechslung aus ist, dem sei der Gang zu Aldi angeraten. […]

  15. E.Jülke

    Meine Erfahrung: Nach Spargelessen = Urin stinkt. Bei gleichzeitigem Artischocken-Essen gibt es weniger bis gar kein Geruch. Warum?

Kommentar schreiben:

XHTML: Du darfst diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>